SV Kirkel – SV Altstadt 2:0 (1:0)

SV Kirkel  –  SV Altstadt      2:0  (1:0)

Der SVK nimmt auch diese Hürde in schon sehr beeindruckender Mannschaftlicher Geschlossenheit, die absolut nicht zu erschütternde Abwehr war der absolute Pluspunkt und Matchwinner und besetzt nun vor allerdings magerer Kulisse Platz 2 der  Tabelle. Ohne die Leistung der anderen sehr guten Aktiven zu schmälern, ragten doch der überall zu findende Till Remmlinger und der immer dirigierende, fordernde und ankurbelnde Matthias Spuhler heraus. Beide Teams begannen zunächst abwartend, doch dem SVK gelang in der 16. Minute die 1:0 Führung. Marco Nikolic zog einen Freistoß auf den Elfmeterpunkt und Matthias Spuhler war per Kopfball erfolgreich. Dieses Tor tat dem Spielverlauf gut, denn nun krochen alle Aktiven aus ihren Schneckenhäusern. In der 26. Minute hatte der gleiche Kirkeler Spieler noch eine dicke Chance, doch Berni im Gästegehäuse flog und machte diesen halbhohen Ball zunichte. Halbzeit. In der 49. Minute wälzte sich ein Altstadter Spieler auf dem Boden, da er in eine Bodenwelle getreten war; der Unparteiische zückt gelb/rot gegen Kirkel und damit stehen die Platzherren dezimiert vor der kompletten zweiten Hälfte. Die 56. Minute bringt eine 1:1 Situation für Trainer Jankovic, doch er zirkelt zu genau – vorbei. Besser geht es 3 Minuten später, als er Mujo Hasanovic mit einem Kurzpass in die Chance bringt – und das ist das 2:0 für den SVK. Und der Unparteiische stellt den Gästetrainer Rothfuchs mit roter Karte vom Platz. Ebenso erwähnenswert bleibt noch, dass der Schiri fünf aussichtsreiche Situationen ins  Abseits stellt und erntet dafür wütende Proteste und Pfiffe. Der SVK gewinnt dieses Derby in beeindruckender Manier.

Tore:  1:0 (16.) Matthias Spuhler   2:0 (59.) Mujo Hasanovic

SVK: Rainer Schmidt, Florian Waidner, Philip Schwartz, Frederik Brill, Daniel Leibrock, Christian Planz, Mujo Hasanovic, Till Remmlinger, Matthias Spuhler, Marc Schweitzer, Marko Nikolic. ETW Elias Guckert,  Patrick Wachter,  Samuel Guckert, Milos Jankovic,  Berathiben Logeswaran, Pascal Wagner, Jeremias Guckert, Samuel Guckert, Mirza Karabekovic, Hendrik Erbelding, Moritz Günther, Mirza Karabegovic

Schiri: Martin Behr  Sankt Ingbert

SV Kirkel  2  hatte erneut spielfrei

VORSCHAU:  Sonntag 26. September   SV Kirkel – TuS Rentrisch   Anpfiff: 15:00h

Besonderheit: Am Freitag, dem 17. September war die offizielle Eröffnung, bzw. Einweihung des neuen Eingangs zum  Mühlenweiher-Stadion und des benachbarten neu gebauten Platzes. Der SV Kirkel hatte es sich nicht nehmen lassen und Handwerker  und Helfer sowie Vertreter der Gemeinde eingeladen – einfach um für die mannigfache Unterstützung für dieses Projekt Danke zu sagen. Finanzvorstand  Uwe Hartmann begrüßte die Gäste im schön illuminierten Festzelt, informierte noch einmal über das was bisher an baulichem war, was notwendig wurde, wie es und von wem es mit vielen fleißigen Händen in vielen Stunden und Tagen umgesetzt wurde. Die zahlreichen Gäste, in Vertretung des Bürgermeisters war Günter Ostermayer anwesend. Er  fand in seinen Worten Parallelen zum Sport. Der Ehrenvorsitzende Friedrich Strohmaier fand mit seinen Ausführungen viel Lob sowohl für die „Ideengeber und Macher“ (stellvertretend für alle Helfer  sind Jürgen Schunk und Robert Christmann genannt) und erinnerte an frühere Zeiten, als viele helfende Hände den Sportkomplex Mühlenweiher mit auf- und ausbauten. Er dankte abschließend nochmals allen, die mit viel Engagement diesen Eingangsbereich ausgestaltet haben und der Gemeinde Kirkel für ihre Unterstützung !

 

This article has 2 Comments

  1. Gut gemacht Jungs!
    Ich bin überzeugt, das geht mit dieser Truppe noch besser.
    Wir sind auf dem richtigen Weg.
    Weiter so !!!
    Mit sportlichen Grüßen,
    euer Fritze.

  2. Einseitiger parteiischer Bericht
    Und das sage ich als Kirkeler…Gelbrote Karte in der Gesamtheit verdient…2:0 mehr Abseits bei zwei Passen geht nicht….die anderen abseitspfiffe vertretbar…

Comments are closed.